Page 47 - Peugeot ImpressYourself 2019 01
P. 47

Gibt es Wunschrollen?
Ich bin glücklich, wie es ist. Ein historischer Film wäre mal wieder schön. Und natürlich eine Rolle in einer „Ostwind“-Folge, egal, was. Meine Kinder lieben „Ost- wind“ und könnten sehen, was ihre Mama so macht. Aber bislang wurde mein Flehen nicht erhört (lacht).
Dürfen die Kinder Ihre Filme nicht sehen?
Nein, da bin ich spießig. Die Kleine ist mit ihren vier Jah- ren noch zu jung, und die Ältere ist zwar schon neun, aber ich möchte meinen Töchtern vermitteln, dass wir nichts Besonderes sind, sondern ein ganz normales Leben haben und die Mami arbeiten geht. Es reicht schon, wenn die Große in der Schule darauf angesprochen wird, dass ich Schauspielerin bin.
Wie kriegen Sie Arbeit und Familie unter einen Hut?
Da mein Kinderwunsch größer war als der Berufswunsch, mussten wir Lösungen  nden. Ich bin die Hälfte des Jah- res unterwegs, da ist auch mein Mann gefordert. Und dann sind wir auch privilegiert, weil wir ein Umfeld haben, das uns unterstützt.
Wollten Sie schon als Kind Schauspielerin werden?
Eigentlich waren Kassiererin oder Kellnerin meine Traum- berufe. Aber dann war ich mit 14 Jahren schon Komparsin, die ersten Theaterstücke folgten, und nach dem Abitur war klar, dass ich die Schauspielschule besuche. Es kann allerdings auch sein, dass ich das falsch in Erinnerung
ERSTAUNEN
habe. Vor einiger Zeit hat mich auf Facebook nach über zwanzig Jahren eine alte Schulfreundin angeschrieben. Sie behauptet, dass ich schon immer Schauspielerin werden wollte.
Müssen Sie sich manchmal kneifen, wenn Sie daran den- ken, wie erfolgreich Sie geworden sind?
Nein, denn ich bin ja nicht von heute auf morgen hochge- schossen. Das hat sich einfach kontinuierlich entwickelt.
Serien sind aktueller denn je, zu Lasten des Kinos. Ist die Filmbranche im Umbruch?
Ja, und ich bin zwiegespalten. Einerseits  nde ich es super, dass die Serie wieder akzeptiert ist. Andererseits bedaue- re ich, dass wir nicht eine Kinokultur wie etwa Frankreich haben und die Deutschen ihre Filme nicht lieben.
Was treibt den Menschen Lisa Maria Potthoff um?
Die drohende Spaltung der Gesellschaft durch Populis- ten. Egal, wo man politisch steht, muss man darüber trau- rig sein. Außerdem liegt mir das Kinderhospiz Sonnenhof, das ich unterstütze, sehr am Herzen. Wenn ich dort die jungen Menschen sehe, die schwer krank sind oder nicht mehr lange zu leben haben, macht mich das demütig. Und alle Probleme, die man zu haben glaubt, werden völlig unwichtig.
DAS PEUGEOT DRONE FILM FESTIVAL GEHT INS DRITTE JAHR – UND NACH FRANKFURT
Das Peugeot Drone Film Festival hat sich in den Jahren seines Bestehens zu einer festen Institution in der Szene entwickelt. In diesem September werden bereits zum dritten Mal innovative Drohnen lme ausgezeichnet. Spätestens seit dem legendären Flug von Video lmer Jos Stiglingh durch ein Feuerwerk in Miami im Jahr 2014 gilt der Drohnen lm als eigenes Genre. Peugeot fördert und stärkt Menschen, die neue Wege gehen, und hat deshalb das Drohnen lmfestival ins Leben gerufen.
Das Grand Final  ndet in diesem Jahr im September in Frankfurt statt. Den 15 Finalisten winkt ein Aufenthalt im The Diaoyutai Mansion Frankfurt, dem neuen Luxushotel der MGM DIAOYUTAI Hospitality Group. Neben der großen Gala erhalten die Teilnehmer Workshops und Drohnen-Trainings. Die professionelle Anleitung bekommen die Finalisten in einem Film- Coaching mit dem Weltmarktführer DJI und einem Story-Telling-Workshop mit der Jury.
47
Drohnen machen Luftaufnahmen einfacher und kostengünstiger. Diese Möglichkeiten setzen bei Filmemachern ein gewaltiges kreatives Potenzial frei


































































































   45   46   47   48   49